slide 1
Image Slide 2
Image Slide 1
Image Slide 1
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow

Produktionszeitraum:

12/2006–11/2013

Karosserieversionen:

Kombi

Motoren:

Ottomotoren:

1,6–2,0 Liter

(84–104 kW)

Dieselmotoren:

1,5–2,0 Liter

(76–110 kW)

Länge:

4315–4541 mm

Breite:

1780–1783 mm

Höhe:

1606–1646 mm

Radstand:

2631–2765 mm

Leergewicht:

1372–1807 kg

Das am 6. September 2006 auf dem Pariser Automobilsalon präsentierte Serienfahrzeug kam am 24. Februar 2007 in Deutschland auf den Markt und ist im Modellprogramm zwischen dem Nissan Tiida und dem Nissan X-Trail positioniert. Das Serienmodell ging aus der gleichnamigen Studie hervor, die im März 2004 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt wurde.

Der Wagen ist das erste Serienmodell, das im 2003 neu eröffneten Nissan Design Center Europe in London entworfen wurde. Die Endmontage des Qashqai findet im britischen Nissan-Werk statt; die Technik stammt aus dem Entwicklungszentrum in Cranfield.

Ausstattungsvarianten

Der Nissan Qashqai ist in vier Versionen erhältlich: als Basisversion in der Visia-Ausstattung, in der mittleren Acenta-Version, in der gehobenen I-Way-Version und in der Topversion Tekna. Serienmäßig verfügen alle Versionen über eine Klimaanlage bzw. Klimaautomatik, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber und ein CD-Radio mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Die Sicherheitsausstattung umfasst sechs Airbags, Nebelscheinwerfer, ABS, ESP, HFC (hydraulic fading control/ hydraulischer Ausgleich des Bremsfadings), EBD und CBC. Gegen Aufpreis oder in den höherwertigen Versionen sind zudem Extras wie Ledersitze, 17-Zoll-Leichtmetallräder, Xenonscheinwerfer, Panoramaglasdach, CD-Wechsler oder ein Navigationssystem mit Rückfahrkamera bzw. ab Januar 2012 mit Around-View-Monitor (AVM) erhältlich.

Seit Anfang 2013 ist die I-Way-Version nicht mehr verfügbar; sie wurde durch die Ausstattungsvariante 360 ersetzt. Bei dieser leicht verteuerten Ausstattungsvariante wird das bisherige I-Way-Paket um einen aufgewerteten Innenraum mit bisherigen Tekna-Elementen ergänzt (unter anderem Sitze mit teilweisem Lederbezug, Lederapplikationen an den Innseiten der Türen). Zudem ist bei der 360-Version nun zum ersten Mal weiß-metallic als Farboption verfügbar.