slide 1
Image Slide 2
Image Slide 3
Image Slide 1
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow

Produktionszeitraum:

2005–2010

Klasse:

Mittelklasse

Karosserieversionen:

Limousine, Kombi

Motoren:

Ottomotoren:

1,4–3,6 Liter

(75–220 kW)

Dieselmotoren:

1,6–2,0 Liter

(77–125 kW)

Länge:

4765–4774 mm

Breite:

1820 mm

Höhe:

1472–1517 mm

Radstand:

2709 mm

Leergewicht:

1343–1747 kg

Vorgängermodell

VW Passat B5

Nachfolgemodell

VW Passat

Der VW Passat gleicht in vielen Komponenten dem VW Golf V (Plattform PQ35). Um einen großen Anteil an Gleichteilen nutzen zu können, wurde der 3C wieder auf einen quer eingebauten Motor umgestellt. Gegenüber seinem Vorgänger wuchs er in allen Dimensionen. Die beim Vorgänger vertikal ausgerichteten Heckleuchten verlaufen nun horizontal und ziehen sich bis in den Kofferraumdeckel. Markant ist der voll verchromte Kühlergrill, der bis in den Stoßfänger reicht. Das Profil des 3C wird durch eine Sicke und die relativ langen Überhänge geprägt. Als Innovationen werden eine halbautomatische elektrische Feststellbremse serienmäßig und ein Starterknopf („keyless start“) (optional) verbaut. Der Passat ist weltweit der erste Pkw, der ab Werk mit einem SAP-Telefon ausgestattet werden kann (Freisprecheinrichtung „Premium“, ab 10/2005). Es kann jedoch nur von Mobiltelefonen genutzt werden, die das rSAP-Profil unterstützen. Den Passat gibt es in sieben Ausstattungsvarianten: Trendline, Comfortline, Sportline, Highline, BlueMotion, R36 und Individual. Da der Passat B6 wieder eine quer eingebaute Antriebseinheit erhielt, wurden die W8– oder V6-Motoren aus dem Audi A4/A6 und dem Vorgängermodell nicht mehr in diesem Modell angeboten.

Auf Basis des Passat B6 (Fahrwerk, Plattform und Motoren), aber mit dem Radstand des VW Golf wurde auch ein Cabrio der Mittelklasse unter der Bezeichnung Eos angeboten. 2006 wurden in Deutschland 124.611 Passat neu zugelassen.